Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Planeten im März 2017

Sichtbarkeit der Planeten

Merkur zeigt im März die einzige Abendsichtbarkeitsperiode des Jahres. Ab dem 20.3. lohnt es sich, nach dem Planeten in der Abenddämmerung knapp über dem Südwesthorizont Ausschau zu halten. Der Untergang erfolgt am 20.3. um 19.40 Uhr und zu Monatsende eine Stunde später. Seine Helligkeit nimmt im genannten Zeitraum von -1,2 auf -0,3 Größenklassen ab. Der Glanz der Venus als Abendstern ist nur noch in der ersten Monatshälfte erkennbar. Bereits am 25. März steht sie in Sonnenrichtung, der unteren Konjunktion. Die Beobachtung ist etwa bis zum 20. März möglich. Bis dahin nimmt ihre Helligkeit auf -4,1 Größenklassen ab und ihre Untergangszeit verschiebt sich von 21.10 Uhr am 1. des Monats bis auf 19.30 Uhr am 20. März. Zum Monatsende hat sich die Venus bereits wieder aus der Sonnenrichtung gelöst und kann am Morgen in der Dämmerung entdeckt werden. Ihr Aufgang erfolgt am 31.3. um 4.50 Uhr. Venus ist somit im März kurz hintereinander Abend- und Morgenstern. Mars ist weiterhin am Abendhimmel beobachtbar. Seine Helligkeit sinkt leicht auf 1,5 Größenklassen. Die Untergangszeit liegt im März konstant bei 22.00 Uhr. Durch die später einsetzende Dämmerung verkürzt sich seine Sichtbarkeitsdauer um etwa eine Stunde. Jupiter befindet sich kurz vor seiner Opposition und wird damit allmählich zum Planeten der ganzen Nacht. Am 1.3. passiert der Riesenplanet gegen 21.30 Uhr die östliche Horizontlinie und am 31.3. um 19.15 Uhr. Mit einer Helligkeit von -2,5 Größenklassen ist er nach Mond und Venus hellstes Nachtgestirn. Saturn kann in der zweiten Nachthälfte beobachtet werden. Sein Aufgang erfolgt am 1. März um 3.10 Uhr und am 31. März zwei Stunden früher. Die Helligkeit des Ringplaneten steigt leicht auf 0,4 Größenklassen an.