Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Die 60er...Neubau

Im Schuljahr 1959/60 wurde an den allgemeinbildenden Schulen der ehemaligen DDR das Fach Astronomie für die Schüler der Jahrgangsstufe 10 eingeführt. Ein Wunsch vieler Fach- und Amateurastronomen, Lehrer und Schüler erfüllte sich damit. Durch den Unterricht konnte der Schuljugend das Wissen über das Sonnensystem und den kosmischen Raum vermittelt werden, das in der ersten Hälfte des 20. Jh. sprunghaft zugenommen hatte. 9.jpg

 

Durch Beobachtungen mit Großteleskopen in den USA hatten sich die Grenzen des über-

schaubaren Raumes extrem erweitert. Sputnik 1 und die ersten Raumsonden eröffneten neue Wege zur Erforschung des Weltalls. Der bemannte Raumflug war nicht mehr nur eine Utopie.

 

10.jpg Für den Unterricht benötigte man ausgebildete Lehrer und Möglichkeiten zur Beobachtung mit den Schülern. Die Studienplätze an den Universitäten reichten nicht aus. Schul- und Volkssternwarten wie die Sternwarte in Rodewisch sprangen ein und halfen. Amateurastronomen vermittelten ihr Wissen und demonstrierten den Umgang mit Fernrohren. Mitglieder der Arbeitsgemeinschaften halfen bei den Schülerbeobachtungen.

 

In Rodewisch kamen die Aufgaben zur Vermessung der Erdsatelliten hinzu. Mehrere sowjetische und die ersten amerikanischen Satelliten waren inzwischen gestartet worden und damit der Zeitumfang für die Beobachtungen und die Auswertungen angewachsen.

 

Die Messergebnisse mußten aufbereitet und an den Astronomischen Rat der Akademie der Wissenschaften der UdSSR und das Rechenzentrum der amerikanischen Weltraumbehörde NASA übermittelt werden. Die Räumlichkeiten im Turm der Pestalozzischule reichten dazu nicht mehr aus.

 

11.jpg

 

12.jpg Der große Traum der Mitarbeiter und Schüler der Rodewischer Schulsternwarte war ein eigenes Gebäude mit freier Sicht zum Sternhimmel, mit Unterrichts- und Arbeitsräumen. Er ging in Erfüllung. Vor Baubeginn, am 1. Juni 1965, besuchte der erste Sekretär der Staatspartei der SED, Walter Ulbricht, die Pestalozzischule und ihre Sternwarte.

 

Sein Einfluß bewirkte, dass für die Architektur der neuen Einrichtung ein Ideen-Wettbewerb ausgeschrieben wurde. Ein Plauener Kollektiv unter Leitung von Udo Müller gewann den 1. Preis. Gerhard Bochmann projektierte das Gebäude. Beide sind Bürger von Rodewisch. Am 3. September 1967 wurde die neue Schulsternwarte auf einer Anhöhe am südöstlichen Rand der

Stadt eingeweiht.