Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Aurora - Geheimnisvolle Lichter des Nordens

Die Polarlichter gehören zu den größten Wundern der Natur. Während in der Kuppel bisher fast ausschließlich Zeitrafferaufnahmen zu sehen waren, erleben Besucher dieser Show die schönsten Nordlichter in Echtzeit mit hoher Auflösung. Der Astrofotograf Kwon O Chul verwendete ein eigenes Setup aus mehreren Kameras für die lebendigen Filmaufnahmen. Der mehrfach preisgekrönte Film erzählt von Mythen in Verbindung mit den Nordlichtern und erklärt wie Polarlichter entstehen.

 

Vorschauvideo

 

Geeignet ab einem Alter von 10 Jahren

Wir kennen Polarlichter – allerdings nicht immer aus eigener Anschauung. Wir betrachten sie in Fotografien oder folgen ihrem Tanz im Zeitraffervideo. Aber erst, wenn Sie diesen Film gesehen haben, wissen Sie was die magischen Lichter am Himmel wirklich ausmacht. Kwon O Chul bringt sie uns authentisch in die Kuppel, in Echtzeit, emotionsgeladen und weckt in uns das Verlangen, die Lichter mit eigenen Augen zu erleben. Der Film beantwortet viele Fragen. Woran dachten Generationen vor uns, die sich das grüne und rote Leuchten nicht erklären konnten? Was verursacht Polarlichter und ihre wechselvollen Farben? Wo sind die besten Bobachtungsplätze auf der Erde? Und ja, es gibt sie nicht nur auf der Erde. Saturn, Jupiter und selbst Mars schmücken sich mit leuchtenden Ringen in ihren Atmosphären.

»Aurora – Lights of Wonder« ist eine souveräne Dokumentation mit zahlreichen Übergriffen in das Genre der wissenschaftlichen Unterhaltung. Äußerst professionell gemacht, ein Kuppelerlebnis, das sich ins Gedächtnis einschreibt. Ein aktuelles Thema, dass nicht von ungefähr in unseren Kuppeln Einzug hält, ist doch die Kameratechnik endlich soweit, die filigranen Lichtervorhänge digital zu bannen. Mit dem abklingenden Maximum der Sonnenaktivität werden die Chancen auf spektakuläre Polarlichter wieder geringer, was natürlich die Jagd der Fotografen und Filmemacher zusätzlich anfeuerte.

Volkmar Schorcht, Fulldome Festival Foundation